Stellen Sie sich vor, Sie sind allein in einem stockdunklen Raum. Sie wissen nicht, wie groß dieser Raum ist, ob es neben Ihnen noch andere gibt, ob Sie denen vertrauen können, was es hier für Bedrohungen gibt, ob es einen Ausgang aus diesem Raum gibt. Immer wieder hören Sie Schreckliches oder erleben es gar selber. Die große Frage ist, wem kann man sich hier anvertrauen?

Dies ist die zentrale Frage der Zuflucht. Spirituelle Praxis ist voller Fallstricke. Wenn man einen spirituellen Weg gehen will, sollte man diesem mit jemanden gehen, dem man vertraut. Der Buddha selbst sagte: "Glaube mir nicht blind sondern prüfe all das Gesagte!". Man prüft also diesen Buddha und seinen Lehre. Dabei verspricht er nicht Heil, sondern zeigt seinen Weg auf und bietet uns an, ihn auszuprobieren. Wir sollen uns davon überzeugen, ob dieser Weg für uns in unserer Situation angemessen ist. Wir sollen die Qualitäten dieses Weges und die Authentizität derer, die ihn bewahren und lehren für uns selbst prüfen.

Nicht jeder muss ein Buddhist sein, um Inspiration und Hilfe aus dem buddhistischen Erfahrungsschatz zu schöpfen. Aber wenn all dies nach reiflicher Prüfunngfür uns sinnvoll und überzeugend ist, dann können wir eine innere Entscheidung treffen und Zuflucht nehmen. Das ist, als ob man einem Expeditionsleiter sagen würde: "Ja, ich vertraue dir, du kennst den Weg und die Gefahren und wirst mich sicher da durch leiten!". Dies steht am Anfang jedes unbekannten Weges, so auch des buddhistischen.

Mit der Zufluchtnahme stützen wir uns innerlich auf drei Dinge:

  • Wir nehmen Zuflucht in Buddha, der Mensch war und uns an seinem Beispiel gezeigt hat, wie man besser leben und innere Schwierigkeiten überwinden kann.
  • Wir nehmen Zuflucht zum Dharma, der Lehre des Buddha, in der er seine Methoden sehr klar beschrieben hat. Dies tun wir, indem wir diese Lehre auf uns selbst anwenden. Und letztlich nehmen wir Zuflucht zur Wirklichkeit, welche wir mithilfe der buddhistischen Methoden nach und nach klarer erkennen.
  • Wir nehmen Zuflucht zur Sangha, der Gemeinschaft von Meistern und sehr weit fortgeschritten Praktizierenden, die uns mit ihrer Erfahrung helfen können und ein lebendiges Beispiel dafür sind, dass diese Lehre tatsächlich funktioniert.

 

Siehe auch: An den Buddhismus realistisch herangehen - Teil 4: Die Auswirkungen der Zufluchtnahme auf unser Leben von Dr. Alexander Berzin

Einmalige Kurse

Samstag, 10.03.2018 10:00-16:00
Praxistag: Chenrezig

Regelmäßige Veranstaltungen

jeden Dienstag, 19:00-20:30
Nächster Termin: 20.02.2018
Offene Meditation.

Hinweis: Falls sich ein Termin verändert oder eine eine wöchentliche Veranstaltung einmal nicht stattfinden kann, geben wir dies einige Tage vorher auf unserer Facebook-Seite bekannt. Bitte schauen Sie dort nach, um aktuelle Ankündigungen zu finden.

Unseren Newsletter können Sie hier abonnieren.

Free business joomla templates